Online informieren zu Kindergärten

Erzieher - Betreuer im Kindergarten

Betreuer, die in einem Kindergarten tätig sind, werden im Allgemeinen als Erzieher bezeichnet. Differenziert man die Kindergartenbetreuer nach ihrer spezifischen Berufsausbildung, so können auch Sozialpädagogen oder Kinderpfleger in einem Kindergarten arbeiten. Die Bezeichnung Kindergärtner gilt in Deutschland als veraltet, war aber bis vor einigen Jahren die typische Bezeichnung für die Betreuer eines Kindergartens. Den Beruf des Erziehers üben überwiegend Frauen aus, sodass häufig von Erzieherinnen gesprochen wird, wenn man die Betreuer in einem Kindergarten meint.

Die Ausbildung zum Erzieher

Einen klassischen Ausbildungsweg für Erzieher gibt es nicht. Erzieher haben viele verschiedene Möglichkeiten, sich die entsprechenden Qualifikationen anzueignen, um den Beruf eines Erziehers ausüben zu können. Grundvoraussetzung für die Ausbildung ist ein Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss in Kombination mit einem Praktikum in einem berufsrelevanten Bereich. Die genauen Berufsvoraussetzungen können dabei in den einzelnen Bundesländern variieren. Auch die eigentliche Ausbildung zum Erzieher ist regional unterschiedlich. Sie kann an Fachschulen, Fachakademien, Oberstufenzentren oder Berufskollegs für Sozialwesen oder Sozialpädagogik abgeschlossen werden. Neben berufsspezifischen Einrichtungen bieten auch einige Universitäten entsprechende Studiengänge an, um die theoretischen Grundlagen zu erwerben. Die Ausbildung zum Erzieher kann zwei bis vier Jahre dauern. In einigen Ländern ist die Ausbildung an ein vorheriges Praktikum und ein abschließendes Anerkennungsjahr gebunden. Wer sich zusätzlich qualifizieren möchte, kann im Ausland als Au-pair die Kinderbetreuung in einer Gastfamilie übernehmen.

Berufsinhalte eines Erziehers

Zu den theoretischen Inhalten einer Erzieherausbildung zählen in erster Linie Pädagogik, Soziologie und Psychologie, Didaktik und Methodik. Darüber hinaus können auch Themen wie Religionspädagogik, Familienrecht, Musikerziehung, Bewegungslehre oder Gesundheitslehre behandelt werden. Neben Kindergärten können Erzieher auch in Schulen, in Heimen, in Jugendämtern oder als Tagesmutter arbeiten. In einem Kindergarten sind die Haupttätigkeiten eines Erziehers die Förderung, Erziehung, Bildung, Aufsicht, Betreuung und Pflege von Kindern. Darüber hinaus ist die Planung und Durchführung von Freizeitaktivitäten für die Kinder sehr wichtig, wie zum Beispiel basteln, spielen, singen, malen oder Ausflüge unternehmen. In engem Zusammenhang mit diesen Tätigkeiten steht zudem die Kooperation mit Eltern, anderen Betreuern, Ämtern oder kirchlichen Gemeinden.

Zurück zur Startseite