Online informieren zu Kindergärten

Kindergärten im europäischen Vergleich

Die Bildung von Kindern bis zum Zeitpunkt des Schuleintrittes wird als Elementarbildung bezeichnet. In den meisten europäischen Ländern gibt es bereits Betreuungsangebote für Kinder ab dem Alter von einem Jahr. Diese Einrichtungen werden als Kinderkrippe bezeichnet. Ein Kindergarten ist eine Einrichtung, die Kinder ab dem dritten Lebensjahr besuchen. Der Fokus der Einrichtungen liegt dabei je nach europäischem Land auf der spezifischen Förderung der Kinder oder auf einer reinen Betreuungsleistung.

Unterschiede in der Qualität

In der Elementarbildung, wie im Bildungssystem allgemein, gibt es große Unterschiede zwischen den europäischen Staaten. Internationale Vergleichsstudien zeigen, dass sich nicht nur die einzelnen Systeme voneinander unterscheiden, sondern dass es auch in Bezug auf die Qualität große Unterschiede gibt. Laut einer UNICEF-Studie aus dem Jahr 2008 sind die skandinavischen Länder, wie Finnland und Schweden, und ebenfalls Frankreich an der europäischen Spitze bei der Umsetzung guter Elementarbildung. Deutschland befindet sich laut dieser Studie im Mittelfeld. In den skandinavischen Ländern wird der Kindergarten als Bildungseinrichtung verstanden, in dem beispielsweise die Förderung der Muttersprache oder Fremdsprachenunterricht auf dem Programm stehen, während in anderen Ländern der Schwerpunkt auf die reine Betreuung ohne Förderung der Kinder gelegt wird.

Dichte der Kindergärten in Europa

Die Angebote von Einrichtungen der Elementarbildung sind in Deutschland beschränkt. Derzeit können nur ca. 18 Prozent der unter Dreijährigen eine Krippe besuchen. Damit ist Deutschland im europäischen Vergleich im hinteren Feld der Dichte von Kinderkrippen zu finden. Die Einrichtungen in Westdeutschland sind dabei noch deutlich dünner gesät als in den ostdeutschen Bundesländern. In Dänemark, dem Spitzenreiter, liegt die Versorgung bei über 70 Prozent. Einen Kindergarten können über 90 Prozent der Kinder ab drei Jahren in Deutschland besuchen, ein Wert, der nur knapp hinter Europas Spitzenreitern Belgien, Dänemark und Frankreich liegt. Große Unterschiede bestehen in Bezug auf die Dauer der Betreuung im Kindergarten. In Deutschland steht der Ausbau von Ganztagsplätzen mit bislang 27 Prozent weiter auf der Agenda, während in Dänemark schon 80 Prozent der Einrichtungen ganztags geöffnet sind.

Personaldichte in europäischen Kindergärten

Unterschiede zwischen den Ländern bestehen auch in Bezug auf das Personal im Kindergarten. In Finnland und Schweden haben die Erzieher und Erzieherinnen durchweg Abitur und verstehen ihre Arbeit als einen Bildungsauftrag. Die Personaldichte ist in diesen Ländern zudem höher. Dies bedeutet, dass mehr Erzieher weniger Kinder betreuen und sich damit intensiver um diese kümmern können. In anderen Ländern ist die Personalstärke deutlich niedriger, dort steht die reine Betreuung der Kinder im Vordergrund.

Zurück zur Startseite